Dienstag, 8. Mai 2012

[Rezension] Göttlich verloren

Eingestellt von Kate am 8.5.12
Reaktionen: 
___________________
Autor: Josephine Angelini
Seiten: 504
Preis: 19, 95
Verlag: Dressler
Originaltitel: Dreamless
Gebunden
2.Teil einer Trilogie
-kaufen-
___________________








Inhalt:

Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich! Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf!

Autor:

Josephine Angelini wurde in Massachusetts geboren. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.









Meinung:

Helen hat die Aufgabe, die Furien zu besänftigen, damit die Blutschuld nun aufhört und sichdie Scions gegenseitiger Häuser nicht mehr brutal ermorden wollen und damit Ausgestoßene, wie Hector wieder zu ihrer Familie zurückkehren können, doch dazu muss sie jede Nacht in die Unterwelt reisen.
Als wäre das nicht schon schlimm genug, kommt Helen einfac nicht weiter und sie hat keine Ahnung wie sie die Furien finden kann und wenn sie sie gefunden hat was sie dann tun soll.
Außerdem hat sie auch Schwierigkeiten mit ihrem Liebesleben, denn ihr Freund Lucas hat sich als ihr Cousin herausgestellt.
Da kommt doch der gutaussehende Scion Orion gerade recht und er kann ihr auch in der Unterwelt helfen...

Wie lange habe ich schon auf dieses Buch gewartet?!
Natürlich hatte ich sehr hohe Erwartungen an das Buch, denn der Vorgänger war einfach spitze und auch dieser Teil war gut, doch nicht so gut wie der erste.

Der Schreibstil blieb natürlich hervorragend, dagegen kann ich überhaupt nichts sagen, doch was mich ein wenig enttäuscht hat war der Plot.
Man kann ihn jetzt kaum als langweilig bezeichnen, doch meiner Meinung nach, war er ein wenig langatmig, besonders am Anfang, wo Helen keine Ahnung hatte was sie in der Unterwelt zu tun hat, doch nach ungefähr 70 Seiten legte sich das ganze wieder.
Sobald Orion auftauchte war es einfach nur noch durchgehend spannend und das Finale war grandios, aber dazu werde ich später was schreiben.

So kommen wir zu den Charakteren.
Mich hat es richtig gefreut die Familie Delos und Helens Familie und Freunde wieder zu"lesen", denn jeder, wirklich jeder von ihnen ist so eigensinnig und auf seine eigene Weise perfekt.
Ich habe alle ins Herz geschlossen, wie kann man denn auch nicht?
Auch haben sich die Charaktere, besondern natürlich Helen weiterentwickelt und sind stärker geworden. Mein Lieblingschara, war jedoch nicht Helen oder Lucas, sondern Jason und Claire.
Die beiden fand ich schon im ersten Band unglaublich süß zusammen und Claire ist einfach total witzig, klug und stark, deshalb hat es mich sehr gefreut, dass in diesem Teil näher auf die beide eingegangen wurde.

Romantik war auch Teil der Geschichte, aber nur eine kleine, was mich aber kein bisschen gestört hat.
Gleich gegen Anfang hat Castor seinem Sohn Lucas eine Beziehung mit Helen klar verboten und er wollte sogar noch mehr, die beiden sollten am besten so gut wie keinen Kontakt haben und so veränderte sich Lucas um 180 Grad, er wurde aggressiver, zurückhaltener und dunkler.
Was ich ein wenig merkwürdig fand, war diese Veränderung. Ich habe Castors Argumente gut verstanden und ich sah auch ein, dass Lucas sich von Helen fernhielt doch sein Verhalten war ein wenig übertrieben, fand ich jetzt und es ging so schnell, innerhalb von Minuten, war er ein ganz anderer Lucas.

Was ich noch erwähnen will, ist, dass das Buch auch jede Menge Informationen über die griechische Mythologie macht und man so einiges aus ihm lernt. Mir hat es zum Beispiel im Lateinunterricht sehr geholfen. Josephine Angelini hat sich also sehr gut informiert.

Das Ende wie gesagt war grandios.
Man hat damit nicht gerechnet und er bietet viel Stoff für den letzten Teil, auf den ich jetzt wohl noch ein Jahr warten muss.
Auf jeden Fall war alles im Ende dabei, Kämpfe Gefühle und Überraschungen.

Fazit:



Auch der zweite Teil der "Göttlich"- Reihe überzeugte vollkommen, jedoch nicht so sher wie der Vorgänger. Perfekter Schreibstil, wunderbar sympathische Charraktere, makelloses Ende, doch ein langsamer Start in die Geschichte, insgesamt jedoch immer noch sehr gut!


Reihe:

Göttlich verdammt
Göttlich verloren
Göttlich verliebt (Mai. 2013)

1 Kommentare:

Claudia on 21. Juni 2012 um 13:48 hat gesagt…

Ist es nicht gut? Oh ja es ist gut! :D Ich hab es soo geliebt ♥
Tolle Rezension!

Liebe Grüße
Claudia ♥

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos