Montag, 26. März 2012

[Rezension] Das Land der verlorene Träume

Eingestellt von Kate am 26.3.12
Reaktionen: 

___________________
Autor: Caragh O`Brien
Seiten: 462
Preis: 16,95 Euro
Verlag: Heyne
Originaltitel: Prized
Teil 2 einer Trilogie
Gebunden
-kaufen-
___________________








Inhalt:

Sei stark und mutig, Gaia!

Die sechzehnjährige Gaia Stone, eine junge Hebamme, muss aus ihrer Heimat fliehen, mit nichts als den Kleidern am Leib und ihrer neugeborenen Schwester im Arm. Alles wurde ihr genommen – sind doch ihre Eltern ermordet und die Liebe ihres Lebens verhaftet worden, und die zerstörte Welt, in der sie lebt, straft unbarmherzig jede Schwäche. Als ein Fremder sie mitten im Ödland vor dem Verdursten bewahrt, scheint sie zunächst gerettet. Doch das Dorf des Fremden nimmt Gaia erst die Schwester und dann auch noch die Freiheit. Verzweifelt und entmutigt gibt sie beinahe auf. Schließlich besinnt sich Gaia jedoch darauf, dass vor allem anderen das Leben zählt – und sie stellt sich ihrem Schicksal, ihrer Verantwortung für ihre Schwester und einer neuen, zarten Liebe …
Autor:

Caragh O’Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O’Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut.






Cover:

Das Cover des zweiten Bandes passt natürlich perfekt zum ersten, denn es sind wieder die zwei sich gegenüberstehenden Gesichter zu sehen,dieses mal ist jedoch der Hintergrund orange, statt blau. Mir persönlich hat das Blaue besser gefallen, denn da hat man die rosa Wangen besser herausgesehen, aber im Regal sehen die beiden fantastisch aus, doch leider haben sie nicht viel mit dem Buch zu tun, der Titel schon, ein wenig.
Das Originalcover sieht auch wunderschön aus, so detailreich und schön blau.









Meinung:

Gaia ist schon seit Wochen im Ödland und weder ihr noch ihrer neugeborenen Schwester Maya geht es gut, denn ihnen ist die Nahrung ausgegangen und Maya stirbt langsam, aber sicher.
Rechtzeitig werden sie von einem Reiter entdeckt und dieser bringt sie an den Ort an den Gaia hinwollte, nach Sylum, dort wo ihre Großmutter anscheinend lebte, doch dort angekommen wird sie behandelt wie eine Verbrecherin, weil sie ihre kleine Schwester angeblich dem Tod überlassen hatte, als sie ins Ödland flüchtete, auch musste sie erfahren, dass ihre Großmutter schon nicht mehr lebte.
Wegen ihrer Schandtat wird ihr Maya weggenommen und sie kann nichts dagegen tun.

Sylum ist ein merkwürdiger Ort, denn dort regieren die Frauen, die weit in der Unterzahl ist, denn auf Sylum liegt ein Fluch : es werde immer weniger Mädchen geboren, deshalb wurde es zum Gesetz, dass die Frauen mindestens 10 Kinder bekommen sollen, doch es hilft alles nichts, Sylum stirbt aus.
Doch dies ist nicht alles, denn auf Sylum liegt ein weiterer Fluch, jeder, der versucht zu fliehen stirbt, die Ursache ist jedoch auch unbekannt. Kann Gaia die Gehenmisse lüften?

Sylum ist wahrlich ein merkwürdiger Ort, denn wo regieren schon die Frauen, nicht dass ich was dagegen hätte, es ist nur komisch, da die Männer ja stärker sind und noch dazu in der Überzahl.. Auch haben mich die Regeln sehr entsetzt, man konnte einem doch nicht vorschreiben wie viele Kinder man zu bekommen hatte und dann noch so viele! Und diejenigen, die sich nicht an die Regel halten, werden verstoßen. Auch steht im Gesetz geschrieben, dass Männer keine Frauen berühren durften mit der sie nicht verheiratet waren, denn das galt als versuchte Vergewaltigung, das ist doch echt krass.
Ich konnte mich so gut in diese neue Welt hineinversetzten, weil Caragh O`Brien sie so zauberhaft beschrieben und gestaltet hat, bis ins kleinste Detail ohne langatmig zu werden.

Generell war das Buch einfach nur fesselnd, dies lang weniger an der Geschichte sondern einfach an dem Schreibstil von de man nicht mehr wegkommt, nicht viele schaffen das.
Wie ich schon angedeutet habe, war ich etwas enttäuscht vom Plot, denn der war ein wenig langweilig und hatte beinahe gar nichts mit der Enklave zu tun, auch gab es keinen so guten Spannungsbogen wie im ersten Teil, da es keinen "Feind" gab, vor dem man flüchten musste, oder ähnliches.

In diesem Band gab es eine Menge neuer Charaktere zu entdecken und sie waren allesamt gelungen, es gab grausame, fürsorglichegefühlvolle undstarke neue Persönlichkeiten und ich fand sie alle toll, nur eine hat mir nicht gefallen und das war leider leide Gaia. Sie schien sich kurzzeitig aufgegeben zu haben und ich konnte sie gar nicht wiedererkennen, den sie verlor ihren Kämpfergeist, doch dies hielt nicht allzulange. Zum Schluss war Gaia die große Retterin und kommandierte ein wenig rum, und das war auch nicht die Gaia, die ich kannte und liebte.

Die Romanze kommt in diesem Buch nicht zu kurz.
Ich möchte nicht viel verraten, nur, dass Gaia es gleich mit drei verehren zu tun bekommt und jeder ist fantastisch auf seine Art und Weise, doch es ist schon von Anfang an klar mit wem sie zum Schluss zusammenkommt.

Das Ende war sehr rund und lässt viel Freiraum für den nächsten Band. Ich für meinen Teil hätte mir einen kleinen Cliffhanger gewünscht.




Fazit:

Caragh O`Brien überzeugte mich mit der neuen Welt, die sie erschaffen hat, ganz anders als Sylum, doch gleichermaßen grausam und wunderschön. Der Schreibstil war auch in diesem Teil fesselnd und direkt auf dem Punkt, sodass man nicht mehr aufhören kann weiterzublättern.
Besonders gut war auch die Gestaltung der Charaktere, doch es gab kleinere Mängel beim Plot, die jedoch verzeihbar sind. Insgesamt eine klare Leseempfelung!



Reihe:
Die Stadt der verschwundenen Kinder (Birthmarked)
Das Land der verlorenen Träume (Prized)
???

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos