Dienstag, 20. März 2012

[Rezension] Blutbraut - Hörbuch

Eingestellt von Kate am 20.3.12
Reaktionen: 
_________________
Autor: Lynn Raven
Laufzeit: 438 min
Preis: 19,99 Euro
Verlag: Hörverlag
-kaufen-
_________________









Inhalt:

Eine LIEBE auf der FLUCHT vor dem BÖSEN

Seit sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquin de Alvaro, denn sie ist eine Blutbraut, und nur sie kann den mächtigen Vampir davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Dazu müsste sie sich und ihr Blut auf ewig an den Mann binden, der für sie die Verkörperung alles Bösen scheint. Doch dann tritt genau das ein, wovor sie sich fürchtet: Gerade als Lucinda sich erstmals verliebt hat, und zwar in den charmanten Cris, wird sie entführt. Eine Falle, denn Cris ist kein anderer als Joaquin de Alvaros Bruder …


Autor:

Lynn Raven lebte in Neuengland, USA, ehe es sie trotz ihrer Liebe zur wildromantischen Felsenküste Maines nach Deutschland verschlug. Nachdem sie zwischenzeitlich in die USA zurückgekehrt war, springt sie derzeit nicht nur zwischen der High- und der Dark-Fantasy hin und her, sondern auch zwischen den Kontinenten, und ist unter den Namen Lynn Raven und Alex Morrin erfolgreich.







Meinung:

Das beste Hörbuch, das ich je gehört habe!

Es fängt sofort spannend an, denn Lucinda wir entführt und zu ihrem schlimmsten Albtraum gebracht, zu Joaquin de Alvaro, vor dem sie auf der Flucht ist, solange sie denken kann, der er will ihr Blut.
Natürlich versucht sie mehrere Male zu fliehen, doch immer ohne Erfolg, denn ER findet sie immer und immer wieder. Schließlich macht Joaquin einen Vorschlag: Wenn sie zehn Tage lang auf seinem Anwesen bleibt ohne zu fliehen, lässt er sie gehen. Lucinda ist völlig geschockt von dem Handel, doch natürlich schlägt sie ein, im Wissem, dass wenn sie geht er sterben muss, doch was wenn er gar nicht mehr so grausam erscheint wie sie immer geglaubt hat?
 
Die Welt von Lucinda fand ich einfach genial, mal eine andere Art Vampire zu sehen.
In Lynn Ravens Welt sind Vampire keine Vampire sondern eher Hexer, sie können also Magie wirken und diese Fähigkeit wird vererbt jeder Hexer wird über kurz oder lang zum Nosferatu, einem grausamen Nachtgeschöpf und nur das Blut einer Blutbraut kann ihn retten. Man merkt auch, dass die Hexer eine sehr lange Geschichte haben und sehr strukturiert sind.
 
Am Anfang wird Joaquin wirklich als das Böse in Person, den Teufel, eine Ausgeburt der Hölle etc. dargestellt, doch dieses Bild drehte sich um 180° und es war interessant mitzuverfolgen wie Lucinda darauf reagiert, dass Joaquin auch andere Seiten hat. Ihr ganzes Leben lang gab es nur eins : die Flucht vor ihm,und nun wurde ihr Leben total auf den Kopf gestellt.
 
Die Stimmen passten auch alle perfekt hinein, es war bloß etwas überraschend, wenn die Stimme gewechselt hat und man musste sich kurz zurechtfinden. Auch war anfangs die Sprecherin einen Tick zu schnell und das sollte auf keinen Fall passieren. Die Stimme von Gerald Paradies war sehr dunkel, rau und geheimnisvoll, dass ich richtig Gänsehaut bekommen habe, also Daumen hoch! Er hat die geheimnisvolle Person gesprochen von der man erst am Ende herausfand wer er ist und damit hätte ich niemals gerechnet.
 
Die Romanze hat nicht eine allzugroße Rolle gespielt, wie auch, wenn Lucinda Joaquin fast die ganze Zeit gehasst hat? Aber je näher man ans Ende kam, desto wichtiger wurde die Liebe und am Ende war da nur noch die Liebe.
 
Eigentlich war ja andauernd Spannung vorhanden, aber das Ende war noch spannender.
Nach eine brenzligen Situation denkt man es ist vorbei, doch da kam wieder ein Show-Down, es ging alles so schnell, doch am Ende gab es ein Happy End, aber kein kitschiges, sondern ein schönes.
man könnte eine Fortsetzung schreiben, müsste aber nicht, denn das Buch hat ein rundes Ende, doch ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen.
 
 
 
Fazit:
 
 
Tolle Thematik, spannend, romantisch!
 
(eigentlich 6)
 
 
 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

BookLook Copyright © 2012 Design by Antonia Sundrani Vinte e poucos